20.09.2014

Mein Ruhepol in dieser „schnellen“ Zeit

Ihr Lieben, es ist mal wieder Zeit, Euch ein bisschen an meinem persönlichen Leben teilhaben zu lassen…

wir alle befinden uns seit vielen Wochen und Monaten in einer Phase der Veränderung, der eine mehr, der andere weniger. Es passieren so viele Dinge in viel zu kurzer Zeit, die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen. Immer mehr darf nun aus dem teilweise tief Verborgenen an die Oberfläche und somit in unser Bewusstsein treten. Da fast alles um uns herum auch immer mit uns selbst zu tun hat, begegnen wir auch immer häufiger mehr oder weniger heftigen Emotionen.
Deshalb wird es immer wichtiger, seinen ganz persönlichen Ruhepol zu finden. Das kann zum Beispiel ein ganz bestimmter Ort, ein besonderer Mensch oder ein Teil von Mutter Natur sein. Je öfter wir dann zu diesem Pol zurückkehren und uns Zeit und Raum geben, die Geschehnisse zu verdauen, umso leichter werden wir durch diese anstrengende Zeit gehen können. Ich für mich finde diese Ruhe immer wieder bei meinen Hunden…

Inzwischen habe ich mir ein fünfköpfiges strukturiertes Rudel aufgebaut und so oft werde ich gefragt, ob das nicht anstrengend ist, mir viel Zeit und Kraft nimmt und vor allem, welchen Platz ich denn als Mensch innerhalb dieser Gruppe einnehme.
Seit diesem Frühjahr darf ich täglich dabei sein und zusehen, wie meine Hunde sich entwickeln, zusammen wachsen und dieses anfänglich sehr zarte Band zwischen ihnen immer stärker wird. Zu Beginn fühlte sich dieses Neue für mich auch seltsam an, machte mich unsicher und ich glaubte zu „schwimmen“. Durch genaues Hinsehen und Zuhören, natürlich auch immer wieder bei mir, fing ich an zu verstehen und konnte auf einmal so Vieles nachvollziehen. In dem ich das Bedürfnis aufgab, ständig durch irgendwelche Aktionen in dieses wunderbare Geschehen einzugreifen, sondern vielmehr in die Rolle der Beobachterin schlüpfte, konnte mein Vertrauen wachsen und zugleich mein tiefster Respekt vor Mutter Natur.
Wann immer ich heute abschalten und wieder ein Stück mehr bei mir selbst ankommen möchte, verbringe ich Zeit mit meinen Hunden. Oft sitze ich auf einer Wiese, inmitten dieser wunderbaren Gruppe und fühle mich als fester und auch wichtiger Bestandteil dieser Gemeinschaft.

Wie dies entstanden ist? Wir achten aufeinander, respektieren uns, sprechen uns ab und unterstützen uns gegenseitig, immer dort, wo es gerade notwendig ist. Es ist ein stetiges Lernen voneinander und jeder bringt einen ganz wichtigen Teil zum Wohle der Gemeinschaft ein…
ich gebe meinen Hunden Kraft und sie mir… Danke für dieses großartige Geschenk!

Weil mich dieses Thema nicht nur sehr bewegt, sondern mich auch unheimlich in meiner persönlichen Entwicklung voran bringt, werde ich Euch im Laufe der nächsten Wochen meine Hunde im Einzelnen vorstellen und dabei auch immer einen Bezug zur Menschenwelt herstellen. Und wenn ich Euch damit neugierig gemacht habe, dann ist es mir jetzt schon eine reine Freude, Euch und Eure Hunde in oder während eines solchen Prozesses begleiten zu dürfen!

Zum „Reinschnuppern“ empfehle ich Euch auch wärmstens meine Workshops „Back to the Roots“ 🙂

Für die kommende Zeit wünsche ich Euch nun erst mal viel Ruhe, Genuss und Freude beim Entdecken!

 

Sag deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind durch einen * markiert.

*
*

Folgende HTML Attribute könnten hilfreich seine:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>