03.04.2016

Wenn Du Schmetterlinge lachen hörst…

Zwei Tage hatten wir nun Besuch aus Düsseldorf und es war eine tolle und wunderschöne Zeit, die wir miteinander verbringen durften…
In unsere Hundeschule kam eine Frau, die uns zu Beginn ziemlich „durcheinander“ erschien mit einer bereits etwas betagten Schäferhündin, die inzwischen hin und wieder extrem auf Fremde reagiert…
In einem langen Gespräch konnten wir schon einmal Vieles herausfinden, sortieren und somit für „Ordnung“ in den Gedanken dieser tollen Frau sorgen.
Als wir dann dazu die Hündin kennen lernen und erleben durften, wurde so Manches noch viel klarer!
Uns zeigte sich ein Hund, der extrem freundlich, super offen und zeitgleich sehr nervös und kaum Ruhe findend war…
Nun, das alles war kein Wunder! Hatten die beiden doch von Anfang an schon so Vieles erlebt, mehrere Schicksalsschläge überwunden und schon mehrere schwere Rucksäcke tragen müssen…
Und immerzu waren die beiden begleitet von dem Gefühl, es immer allen recht machen zu müssen, niemals nein sagen zu dürfen, alle um sie herum ständig zusammen zu halten und bloß gut für die anderen zu sorgen.
Beide wurden krank, waren mehr und mehr gereizt und lebten quasi ein Leben, das gar nicht ihres war…
Bevor die beiden zu uns kamen, hatten sie schon begonnen, einen anderen Weg zu gehen – nur war da noch so mancher Stolperstein, der dann immer wieder für Unsicherheit sorgte…
Gemeinsam konnten wir Stück für Stück diese Stolpersteine aus dem Weg räumen und Lösungen für vermeintliche Probleme finden. So zum Beispiel, dass es durchaus erlaubt ist, Dinge ganz anders zu machen als all die anderen außen herum und dass jeder nach seiner eigenen Wahrheit lebt und auch leben darf. Dass man Grenzen setzen muss und darf, um sich selbst zu schützen. Dass man nicht immer für alle und jeden da sein muss, sondern auch einmal Seins machen darf und das auch ganz entgegen gesetzt zu den Vorstellungen der anderen. Dass man die Vergangenheit loslassen darf, um für Neues Platz zu schaffen. Dass man auch einmal nur Dinge tun darf, die einem Spaß machen und zu denen man Lust hat. Dass man immer auf sein Gefühl hören sollte und wenn sich etwas nicht gut anfühlt, das dann eben auch weglässt. Dass man eigene Entscheidungen treffen darf. Und noch Vieles dergleichen mehr…
Alles in allem war unsere Aufgabe an diesen zwei Tagen, die Dinge aufzudecken und auf den Punkt zu bringen, Manches einfach noch einmal zu benennen, was eh schon da war und die beiden darin zu bestärken, dass sie auf einem guten Weg sind. Und wieder einmal war es völlig verblüffend für Mensch und Hund, dass sie bei uns einfach so sein durften wie sie sind, mit allem was gerade da ist und da sein möchte. Dazu gehören natürlich auch immer Emotionen, auch negative wie Wut und Traurigkeit, denn das gehört ja auch zum Mensch- und Hund-Sein dazu und kommt nicht einfach so irgendwoher, sondern hat immer einen Grund 😉
Sehr beeindruckt hat uns die Leichtigkeit der beiden, die Zuversicht, die Freude und der Mut… das alles haben die beiden trotz vieler Schwierigkeiten nie verloren und sie letztendlich am Leben gehalten ♥
„Wenn Du Schmetterlinge lachen hörst, dann weißt Du wie Wolken schmecken“ – das ist der Leitspruch dieser wunderbaren Frau und trifft, wie wir finden, den Nagel auf den Kopf 🙂

Liebe Tina, liebe Kaira, wir danken Euch für die wertvollen Stunden und besonderen Momente mit Euch und für Euer Vertrauen in uns und für Eure Offenheit und dafür, dass Ihr den weiten Weg zu uns auf Euch genommen habt und auch da ganz einfach Eurem Gefühl gefolgt seid!
Wir wünschen Euch für Euren weiteren Weg ganz viel Kraft und viele positive Momente und dass Ihr auch in Zukunft den Glauben an Euch und an das Gute in diesem Leben nie verliert!

Alles Liebe von Franziska und Mandy und unseren fünf Mäusen ♥

Sag deine Meinung!

Deine E-Mail Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Benötigte Felder sind durch einen * markiert.

*
*

Folgende HTML Attribute könnten hilfreich seine:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>